Als Digital Natives werden jene Personen bezeichnet, die von Kindesbeinen an mit der Technik des digitalen Zeitalters (u.a. Internet, E-Mail, Computerspiele und Instant Messenger) aufgewachsen sind. Für diese „digitalen Einheimischen“ ist der Umgang mit Laptops, Tablets und Smartphones sowie mit digitalen und sozialen Medien selbstverständlich und vertraut, was sich z.B. in unterschiedlichen Verhaltensmustern hinsichtlich Mediennutzung, Problemlösung und Lernsituationen ausdrückt. Digital Natives sind von den sogenannten Digital Immigrants („digitale Einwanderer“) abzugrenzen, die erst im Erwachsenenalter mit den neuen Technologien in Berührung gekommen sind und sich Schritt für Schritt mit ihnen zurechtfinden müssen.

Was Digital Natives nicht sein sollten: (Potentielle) Arbeitskräfte, die sich durch Versprechungen von „Homeoffice“ und „Remote Work“ über „agiles Arbeiten“ bis hin zu „flexiblen Arbeitszeiten“ zu unverhältnismäßigem und nicht-vertraglichem Arbeitsaufwand hinreißen lassen sollten – außer natürlich sie wünschen genau dies.